Quartierskonzepte Berlin

Prototypen der Smart City

Energiewende als Gemeinschaftsprojekt

Das Borderstep Institut koordiniert das Arbeitsfeld der Quartierskonzepte und Smart City. In zwei Berliner Quartieren erprobt Borderstep mit mehreren Partnern konkret, wie eine flexiblere, stromgeführte Betriebsweise von Wohnquartieren erreicht werden kann. Zum Einsatz kommen Technologien wie Pufferspeicher, Gebäudemasse, Power-to-heat-Aggregate, modulierbare Blockheizkraftwerke sowie Smart Building Technik. Dadurch sollen Flexibilitäten geschaffen werden, um besser auf die Herausforderungen der zunehmenden Stromerzeugung aus Erneuerbare Energien reagieren zu können.

Unter Einbeziehung externer Signale (Markt / Netz) werden passende Geschäfts- und Abrechnungsmodelle (für die Energie- und Wohnungswirtschaft) für eine flexibilisierte Energieversorgung in Quartieren sowie Software-Applikationen für Energiekunden entwickelt und erprobt. Darüber hinaus sollen die Ergebnisse der Flexibilisierungsmaßnahmen und -prozesse durch den Vergleich mit weiteren Quartieren und Liegenschaften ausgewertet und die Übertragbarkeit auf den Gebäudesektor und das Potenzial für die Energiewende insgesamt analysiert werden.

Quelle: WBGZ 2019

Außerdem unterstützt das Borderstep Institut das Arbeitsfeld "Partizipation und Dissemination", hier werden u.a. Ideenwettbewerbe rund um das Thema Energiewende für unterschiedliche Zielgruppen, wie z.B. Unternehmen, Handwerk, Wissenschaft und interessierte Öffentlichkeit durchgeführt. Das Arbeitsfeld macht sich den Berliner Standort inmitten der "deutschen Start-up-Hauptstadt" zunutze und sucht nach neuen Vernetzungen zwischen Kreativen aus der Start-up-Szene und aus etablierten Akteuren, die sich rings um die Innovationsfragen des "intelligenten Energiesystems der Zukunft" vernetzen.

Außerdem werden unterschiedliche Inkubatoren-Konzepte und Kooperationsmodelle zwischen Start-Ups, EVUs und der Industrie analysiert und daraus Empfehlungen abgeleitet. Dazu erstellen das Borderstep Institut und Berlin Partner eine gemeinsame Studie.

Quelle: DAI-Labor 2019
 
 
Quelle: WBGZ 2019
Quelle: WBGZ 2019

Arbeitsgemeinschaft für sparsame Energie- und Wasserverwendung (ASEW)
im Verband kommunaler Unternehmen (VKU)

Eupener Straße 74 (Braunsfeld), 50933 Köln, Fon 0221 / 93 18 19 - 0, Fax 0221 / 93 18 19 - 9, E-Mail info@asew.de